Der richtige Moment für den „Click“

Neue Erkenntnisse in Theorie und Praxis (von links): Christin Wunder mit Ruby, Yesim Bilz, Michele Pouliot, Bianka Brankovic mit Aleska und Stefan Neubauer mit Baily
 [Foto: Myriam Ardalan, Gelnhäuser Tageblatt]

SEMINAR Gewaltfreies Hundetraining:
Koryphäe Michele Pouliot aus USA leitet bei Hundeschule Bilz zweitägige Veranstaltung

Sie leitet die größte Blindenführerhundeschule in den USA: Michele Pouliot. Vor Kurzem erhielt sie für ihr Lebenswerk in Kroatien den Ken Lord Award von der „International Guide Dog Federation“ (IGDF). Danach ging es in die Schweiz und nach Deutschland, wo sie jetzt auf Einladung der Mittel-Gründauer Hundeschule Bilz an zwei Tagen in Niedermittlau für interessierte Blindenführhunde- und Diensthunde-Trainer ein Seminar über das Clicker-Training hielt. Eine Methode, dessen Ursprünge aus dem Delfin-Training stammen. Etwa 22 Gäste mit und ohne Hund – unter anderem aus der Schweiz und aus Schottland – kamen nach Niedermittlau in die „Grüne Au“. Das Publikum war gemischt. Tierärzte, Rettungshunde-Trainer, Sehbehinderte mit ihren Hunden und ganz normale Hundehalter nahmen an diesem Seminar teil. „Das Clicker-Training funktioniert nach der Methode ‚belohnen statt betrafen‘ und geht so weg vom Training, das auf Strafe und ‚disziplinieren‘ basiert. Es markiert den Moment, in dem der Hund das Richtige macht“, erläutert Yesim Bilz von der gleichnamigen Hundeschule. Der Hund werde zwar mit Futter belohnt, allerdings gebe es das Leckerli erst, wenn die gewünschte Handlung auch erfolgt sei. Das Clicker-Training orientiert sich daran, wie der Hund lernt. Hat er etwas richtig gemacht, hört er von seinem Trainer ein Marker-Wort wie „Yes“ oder eben das Klicken einer Metalllasche. Danach gibt es als Belohnung Futter. Der Hund verbindet mit dem Marker-Wort oder dem „Klick“ etwas Positives.

Nach dem theoretischen Teil waren dann die Seminarteilnehmer an der Reihe und setzten das Gehörte in die Praxis um. „Das Tolle an diesem Seminar ist, dass die Hunde Spaß daran haben und sie selber etwas machen wollen“, so Tina Caspari, die Rettungshunde trainiert und die Klicker-Methode bereits auf der „ClickerExpo“ kennengelernt hatte. Diese Methode lasse sich sehr gut bei ihrem Hund Hershey und beim Training mit anderen Rettungshunden einsetzen.

Für Michele Pouliot war Niedermittlau die letzte Station in Europa, dann ging es wieder zurück in die USA.
Das nächste Seminar im Bereich des gewaltfreien Hundetrainings bietet Yesim Bilz im Januar 2017 an. Dann wird Hundetrainer Chirag Patel („Lehren mit Kopf und Herz“) aus England zu Gast sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.